Gender*sternchen

08.02.2019

Bei Netzpolitik.org machen es einige Autor*innen, Enno Park ebenso und möglicherweise auch noch anderswo: Statt des meist genutzten * oder alternativ noch _, nutzt man dort :. Ohne die Diskussion nach der Notwendigkeit zu entfachen, sollte über die schriftliche Umsetzung bzw. Darstellung ernsthaft nachgedacht werden. Auch ohne die Adelung zum Wort des Jahres, macht das * weitreichenden Sinn. Wahrscheinlich ist die empfundene Lesbarkeit Geschmackssache, was die Bewertung auf eine emotionale Ebene hievt und kaum noch faktisch betrachtet werden kann. Trotzdem mein Versuch: Egal wofür die beiden Alternativen sonst stehen mögen, symbolisiert der Doppelpunkt eine Trennung/Abgrenzung, also genau das Gegenteil, was ausgedrückt werden soll. Ob nun zum Beispiel Spielstände, sich also zwei Gegner gegenüberstehen oder bei der Uhrzeit die Einheiten voneinander getrennt werden, läuft dessen Einsatz dem ambitionierten Ansinnen zuwider. Als Geteiltzeichen widerspricht es der Bedeutung einer harmonischen Verschmelzung. Die beabsichtigte Gleichstellung der Geschlechter ist gerade mit dem Doppelpunkt nicht zu erreichen.

… und außerdem liest es sich echt Scheiße!


Werterhalt stärken.