StreamOn rechtswidrig

21.12.2018

Erwartbar und überfällig. Viel zu lange durfte die Telekom mit ihrem diskriminierendem Angebot Verbraucher hinters Licht führen und wirft die wehrlosen Opfer jetzt als Waffe zum Schutz der schändlichen Machenschaften in den Ring. Das ist niederträchtig und infam. Unternehmen agieren auf der Jagd ihre Profite zu steigern immer unerträglicher. Welche Rücken man dabei nieder treten muss und auf wessen Kosten man sich bereichert, ist unerheblich. Die Telekom handelte vorsätzlich. Aus diesem Grund, auch wenn es natürlich utopisch ist, sollte man sie abschalten! Aber Einsicht ist auch dann nicht zu erwarten.

Dass sich die Herren Ulmen und Yardim vor diesen linkischen und rechtswidrigen Karren spannen lassen, ist schändlich und charakterlos – aber sich zu prostituieren ist inzwischen ja nicht nur gesellschaftsfähig geworden, sondern hat sich durch solche Beispiele als erstrebenswerte Beschäftigung verbreitet.

Gerichtsurteil: StreamOn der Telekom verletzt die Netzneutralität (Netzpolitik)

Telekom verstößt mit Stream On gegen Netzneutralität (Golem)

Netzneutralität und Roaming-Regeln: „StreamOn“ der Telekom ist rechtswidrig (Heise)

Telekom soll Netzneutralität bei Stream On sofort einhalten (Golem)